Ausbildung zum Fallschirmspringer

Auch Fallschirmspringen will gelernt sein. Deshalb ist auch hierbei eine Ausbildung erforderlich. Hier ein kurzer Überblick zu den wichtigsten Fragen:

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen?

Gute körperliche Verfassung, keine Herzfehler und natürlich: keine Höhenangst.

Wie läuft diese Ausbildung ab?

Neben der erforderlichen Sprunganzahl ist auch Theorie mitinbegriffen.

Es gibt zwei Arten in denen man die Ausbildung absolvieren kann:

Die klassische (oder auch "konventionelle" genannt):

Beginn mit dem A-Kurs: Sprünge mit automatischer Öffnung des Fallschirms. In weiterer Folge werden beim M-Kurs alle 10 Fallschirmsprünge aus dem fortgeschrittenen M-Kurs (beim ersten Sprung fällt der Springer ca. drei Sekunden, bevor dieser seinen Fallschirm eigenhändig öffnet) angerechnet. Voraussetzung zur Teilnahme an der praktischen Prüfung sind insgesamt 23 Freifallsprünge.

Die AFF Ausbildung (accelerated freefall = beschleunigter Freifall):

Hier kommt es zu einem kontrollierten und langen freien Fall. Auch bei der AFF Ausbildung sind 23 Freifallsprünge erforderlich, der 24. und 25 Sprung sind dann bereits die Prüfungssprünge.